2. Kunssturnbundesliga – Zielgerade

15. November 2018 Kommentare deaktiviert für 2. Kunssturnbundesliga – Zielgerade

Der StTV Singen musste im Kampf um die Meisterschaft vergangenes Wochenende beim KTV Ries antreten, der bekanntermaßen eine sehr starke Heimmannschaft ist. Deshalb waren die Singener Turner gewarnt und wollten in diesem vorletzten Wettkampf nach wie vor mit höchster Konzentration an die Geräte gehen und keine Gastgeschenke verteilen. Am Boden gelang es den Gästen schon sehr gut, den Gegner in Schach zu halten und konnten in gewohnter Manier das Gerät mit 11:4 gewinnen. Am Pauschenpferd jedoch waren die Turner von Trainer Axel Leitenmair merkwürdigerweise sehr nervös und so kam es zu vermeidbaren Punktverlusten, so dass die Gastgeber dieses Gerät unerwartet hoch mit 11:2 Punkten gewinnen konnten. So gestaltete sich der Wettkampf schon in dieser Phase zu einer spannenden Angelegenheit. An den Ringen wurden die Vorlagen der Rieser Turner zunächst sehr gut gekontert und Singen übernahm wieder die Führung. Aber zwei bärenstarke Übungen des Gegners ließen wiederum die Punkte und dadurch auch das Gerät mit 9:6 Punkten beim KTV Ries. Nach drei Geräten hieß es dann auf einmal 24:19 für den Gastgeber, und diesen Rückstand zur Pause musste das Turnteam Singen erst einmal verdauen.

 

Doch wie schon so oft spornte dies den Siegeswillen der Gäste noch mehr an und es begann nun die heiße Phase des Wettkampfs. Am Sprung spürte wohl auch der Gastgeber, dass hier vielleicht noch etwas zu holen ist, musste aber dann einige Fehler in Kauf nehmen und das Gerät mit 9:4 Scores abgeben. Dieser Geräteverlust verfehlte seine Wirkung nicht und von nun an war es der StTV Singen, der einmal mehr zeigte, wie man mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und großer Routine auch schwierige Wettkampfsituationen meistern kann. Mit glänzenden Übungen an Barren und Reck konnte Singen zwei weitere Geräte mit 12:2 und 13:0 Punkten für sich verbuchen und gewann schließlich diese umkämpfte Begegnung mit 53:30 Scores. Auch die Ausbeute bei den Gerätepunkten mit 8:4 konnte sich sehen lassen.

 

Bilder: Matthias Mayer beim Abgang an den Ringen und Antonio Huber am Sprung

(Oliver Dehm, 11.11.2018)

 

 

Kommentarfunktion geschlossen.